Restauration eines Omega Ein-Drücker Chronograph aus den 1930er Jahren

Omega 33.3CHR vor der Restauration

An dieser Stelle möchte ich Ihnen wieder einmal eine besonders schöne und gelungene Restauration eines Omega Chronographen aus den den 1930er Jahren präsentieren.

Omega
Ein-Drücker Chronograph
Kaliber 33.3 CHR (LEM 15CHT)
Seriennummer: 9381125
Baujahr ca. 1939

Technische Analyse

Bei der technischen Analyse haben wir folgende Fehler festgestellt:

Uhrwerk stark verschmutzt und verharzt. Uhrwerk blockiert. Aufzugswelle, Hebel, Schrauben und Triebe angerostet. Lager ausgelaufen und Zapfen eingelaufen. Breguet-Spirale nicht zentrisch und verrissen. Nullstell-Hebel gebrochen. Rohr für Nullstell-Hebel fehlt. Alle Schrauben zerkratzt, oxidiert und verdrückt. Kadratur-Hebel oxidiert, verformt und zerkratzt. Gehäuse hat Dellen. Stahlboden hat einen Riss. Zifferblatt zeigt Oxidationsspuren und ist verfärbt. Zeiger oxidiert und Leuchtmasse fleckig/brüchig. Plexiglas zerkratzt und brüchig.

So hat die Uhr vor der Restauration ausgesehen…


Omega 33.3CHR vor der Restauration…das Zifferblatt ist fleckig…

Omega 33.3CHR vor der Restauration…die Zeiger sind oxidiert…

Omega 33.3CHR vor der Restauration…das Gehäuse stark zerkratzt und das Plexiglas ist brüchig.

Omega 33.3CHR vor der RestaurationDas Uhrwerk ist extrem verschmutzt und die Hebel (Kadratur) sind angerostet bzw verformt…
Uhrwerk vor der Restauration.
…alle Schrauben sind zerkratzt und verdrückt und der Nullstell-Hebel ist gebrochen…

Gebrochene Rubinlager…und auch einige Lagersteine sind gebrochen.

Stark verschmutze Räderwerksbrücke (Unterseite).Im ganzen Werk sind altes, klebriges, Öl und Fett verteilt.

Durchgeführte Arbeiten

Nachdem alle Fehler dokumentiert wurden gehts an die Arbeit und die Uhr wird komplett zerlegt und die Reparatur beginnt.

Die „normalen“ Arbeiten habe ich hier nicht dokumentiert – hier nur ein Auszug:

Uhrwerk zerlegt, entrostet und gereinigt. Zugfeder und div. Verschleißteile ersetzt. Lager repariert bzw ersetzt. Zapfen rolliert und poliert. Spirale ausgerichtet und Uhrwerk einreguliert. Chronographenkadratur eingestellt und optimiert. Rohr für Nullstellung angefertigt….

Hier sehen Sie Bilder von den besonderen Arbeiten:

Zerkratzte und oxidierte Hebel und Federn.
Hier sehen Sie die Hebel und Federn des Chronographen..Zerlegtes Uhrwerk.
…alles fein säuberlich für die weiteren Arbeiten vorbereitet.


Gelaserter Nullstell-Hebel.Dieser Hebel ist gebrochen und musste gelasert werden.
Geschliffene und polierte Schraube.
Alle Schrauben werden geschliffen und poliert.Poliertes Schaltrad (Säulenrad)
Hier wird das Schaltrad (Säulenrad) geschliffen und poliert. Wundern Sie sich bitte nicht, dass ich Fingerlinge trage – ich habe eine sehr empfindliche Haut und brauche auch bei diesen Arbeiten den Schutz.

Poliertes Deckplättchen.Das ist das oberer Deckplättchen nach der Politur.Geschliffene Kupplung.
Hier wird der Kupplungshebel geschliffen…
Restaurierte Kupplung.
…und so sieht das Teil zusammengebaut aus – natürlich sind auch diese Schrauben geschliffen und poliert.
Geschliffene Rückstellfeder.
Weitere Hebel und…

Geschliffene Minutenzähradfeder.…Federn nach dem Schleifen.
Hebel und Schrauben nach dem Schleifen und Polieren.
Hier sehen Sie die bearbeitet Teile welche für die zweite Reinigung vorbereitet sind.
Damit ich weiß wo welche Schrauben und Exzenter hingehören, montiere ich gleich wieder alles auf der Platine.
Räder und Triebe werden geschliffen und poliert.
Jetzt müssen noch alle Räder und Triebe geschliffen und poliert werden.
Danach kommt alles in die Reinigung.
Das zerlegte und gereinigte Uhrwerk.
Nach insgesamt 3 Reinigungsdurchgängen…
Das zerlegte und gereinigte Uhrwerk.
…erstrahlen die Teile im alten Glanz…


Da zerlegte und gereinigte Uhrwerk.…und müssen „nur“ mehr zusammengebaut werden.
Das Federhaus mit neuer Zugfeder.
Hier sehen Sie das Federhaus mit der neuen Zugfeder…

Das fertig montierte Grundwerk.…und so sieht das zusammengebaute Basiswerk ohne Chronographen-Kadratur aus. Man kann hier schön die schon oben erwähnten polierten Schrauben und Exzenter sehen. Das frisch geölte Werk mit ausgerichteter Spirale läuft perfekt.

In diesem Stadium lasse ich Uhren gerne eine Weile laufen und deswegen wird in der Zwischenzeit das Gehäuse aufgearbeitet.

Gehäuse nach dem Lasern
Der Gehäuseboden hatte einen Riss…

Gehäuse nach dem Lasern…und deswegen musste er gelasert werden.
Das Gehäuse wird aufgearbeitet und poliert
Danach wird das Gehäuse nach alten Vorlagen aufgearbeitet…


Das Gehäuse wird aufgearbeitet und poliert…bzw geschliffen und poliert.

Jetzt sind die Zeiger dran…

So sahen die Zeiger vor der Restauration aus.
…hier sehen Sie die oxidierten und zerkratzten Zeiger vor der Restauration…
so sehen die Zeiger nach der Politur aus - eine sehr aufwändige und genaue Arbeit.
…und so sehen die Zeiger nach der Politur aus…
Mit Messing und Hitze werden die Zeiger gebläut.
…hier werden die polierten Zeiger erwärmt (angelassen)…
Gebläute Zeiger
…damit sie wie ursprünglich in einem schönen Blau erstrahlen…
Zeiger für das belegen mit der Leuchtmasse vorbereitet.
…danach werden die Zeiger für die Leuchtmasse vorbereitet…

Leuchtmasse zum belegen der Zeiger…aus verschiedenfarbigen Leuchtpulver und Farbpigmenten wird der richtige Farbton zusammengemischt, damit die Zeiger exakt zum Zifferblatt passen.
Das restaurierte Zifferblatt - perfekt.
So sieht das Zifferblatt nach der Restauration aus – unser Zifferblattrestaurater hat wieder einmal eine perfekte Arbeit geliefert.

Nach getaner Arbeit sieht die Uhr jetzt so aus…


Omega 33.3 nach der RestaurationDie fertig restaurierte Uhr im…

Omega 33.3 nach der Restauration…perfekten Zustand.

Omega 33.3 nach der RestaurationAlles hat wunderbar geklappt und die Uhr…

Omega 33.3 nach der Restauration…ist eine wahre Augenweide.

Omega 33.3 nach der Restauration
Das nicht minder schöne Uhrwerk sieht jetzt so aus…
Omega 33.3 nach der Restauration
…komplett restauriert und alle Schrauben poliert…


Omega 33.3 nach der Restauration…und alle Hebel geschliffen.

Vorher - Nachher

 

An dieser Stelle möchte ich mich beim Besitzer dieses traumhaft schönen Omega Chronographen bedanken, dass er es mir ermöglicht hat diese Uhr nach höchsten qualitativen Ansprüchen zu restaurieren.

Hier noch ein paar schöne Bilder der restaurierten Uhr.

 

 

 

 

 

 

 

5 Gedanken zu “Restauration eines Omega Ein-Drücker Chronograph aus den 1930er Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.